Tour hierher planen Tour kopieren
Fernradwege Top

Europaroute (D-Route 3)

Fernradwege · Deutschland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Burg Hülshoff in Havixbeck
    / Burg Hülshoff in Havixbeck
    Foto: Münsterland e.V.
  • / Haus Rüschhaus
    Foto: Münsterland e.V.
  • / Schloss Münster
    Foto: Münsterland e.V.
  • / Emssee
    Foto: Susanne Westermann, Flora Westfalica -FGS- Fördergesellschaft Wirtschaft und Kultur mbH Rheda-Wiedenbrück
  • / Schloss Rheda
    Foto: Flora Westfalica -FGS- Fördergesellschaft Wirtschaft und Kultur mbH Rheda-Wiedenbrück
  • / Rosengarten am Schloss, Rheda-Wiedenbrück
    Foto: CC BY-SA, Flora Westfalica -FGS- Fördergesellschaft Wirtschaft und Kultur mbH Rheda-Wiedenbrück
  • / Altstadt Wiedenbrück
    Foto: CC BY-SA, Flora Westfalica -FGS- Fördergesellschaft Wirtschaft und Kultur mbH Rheda-Wiedenbrück
  • / Wallbrücke
    Foto: Stadt Rietberg
  • / Naturschutzgebiet Rietberger Fischteiche
    Foto: Gartenschaupark Rietberg GmbH
  • / Steg Hiddeser Bent
    Foto: Barbara Fromberger, CC BY, Stadt Detmold Tourist Information
  • / Externsteine, Teutoburger Wald, Horn- Bad Meinberg
    Foto: Andreas Hub, Teutoburger Wald Tourismus, Andreas Hub
  • / Corvey mit Blick auf die Schlossanlage und das Westwerk
    Foto: Jens Hornung, Stadt Höxter
  • / Historische Altstadt
    Foto: Fotograf: Stefan Schiefer, GOSLAR marketing gmbh
  • / Kaiserpfalz
    Foto: Stadt Goslar
  • /
    Foto: Marko Sandro Schüren
  • / Schloss Hohenerxleben
    Foto: WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg, Welterberegion Anhalt Dessau Wittenberg / IMG Sachsen-Anhalt mbH
  • / Schloss Köthen
    Foto: Gartenträume Sachsen-Anhalt, Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
  • / Ferropolis
    Foto: Alimove, Welterberegion Anhalt Dessau Wittenberg / IMG Sachsen-Anhalt mbH
  • / Schloss Sanssouci in Potsdam
    Foto: Robert Tryner, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Glienicker Brücke
    Foto: Steven Ritzer, visitBerlin
  • / Schloss Bellevue, Berlin
    Foto: CC0, pixabay.com
  • / Siegessäule Berlin
    Foto: CC0, pixabay.com
  • / Berliner Dom
    Foto: CC0, pixabay.com
m 400 300 200 100 -100 800 600 400 200 km
Die Europaroute oder auch D-Route 3 verläuft mitten durch Deutschland von der niederländischen zur polnischen Grenze.
schwer
972,1 km
67:00 h
3.600 hm
3.625 hm
Die D-Route 3 stellt den deutschen Abschnitt des etwa 5000 km langen internationalen Europaradweges R1 sowie der „Hauptstadtroute“ (EuroVelo 2) dar. Von Westen nach Osten fahren wir auf dieser Strecke einmal quer durch Deutschland. Dabei kommen nicht nur Naturliebhaber in zahlreichen Schutzgebieten, Parks, Wäldern und Wiesen auf ihre Kosten. Kulturliebhaber erwarten zahlreiche interessante Städte wie Münster, Goslar und nicht zuletzt Berlin. Unterwegs sollte man unbedingt Zwischenstopps einlegen: Historische Bauwerke wie Schloss Corvey in Höxter, Naturdenkmale wie die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg, malerische Flussläufe, weitläufige Wälder in den Mittelgebirgsregionen und vieles mehr warten auf die Radler.

Autorentipp

Der Radweg kann auch in umgekehrter Richtung oder in einzelnen Etappen befahren werden.
Profilbild von Wiebke Hillen
Autor
Wiebke Hillen 
Aktualisierung: 08.06.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
385 m
Tiefster Punkt
6 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

  • Internationale EuroVelo-Markierung: dunkelblaues Fahrrad auf hellblauem Grund mit grünen Akzenten
  • Internationale Markierung des R1: „R1“ in grün auf weiß, teilweise auch als „Europaradweg R1“ oder „Europa-Route R1“
  • Nationale D-Routen-Markierung: Das Logo zeigt ein Rad, das auf linker Seite Speichen und auf rechter Seite die Nummer des Radweges (3) auf rotem Grund zeigt.

Start

Vreden-Zwillbrock (niederländische Grenze) (30 m)
Koordinaten:
DG
52.054354, 6.686942
GMS
52°03'15.7"N 6°41'13.0"E
UTM
32U 341410 5769608
w3w 
///schanze.kein.spielkarte

Ziel

Küstrin-Kietz (polnische Grenze)

Wegbeschreibung

In der Regel wird die D-Route 3 in 17 Etappen unterteilt. Je nach Kondition oder Geschmack kann man die Etappen aber entsprechend anpassen – oder nur einen Teil der Strecke fahren.

Etappe 1: Vreden-Zwillbrock – Coesfeld

Wir starten in Vreden-Zwillbrock und entfernen uns von der niederländischen Grenze Richtung Westen. Zu Beginn unserer Radtour durchqueren wir die Moorlandschaft des Zwillbrocker Venns und es geht weiter durch sehenswerte Natur mit Feldern, Mooren und Sumpflandschaften. Über Stadtlohn erreichen wir unser Etappenziel nördlich von Coesfeld, wo wir das Schloss Varlar besichtigen können.

Etappe 2: Coesfeld – Münster

Nach einem möglichen Abstecher nach Coesfeld starten wir die Tour in Richtung Münster. Vorbei an Schloss Darfeld und der Kapelle Aulendorf erreichen wir die Burg Hülshoff vor den Toren Münsters. Die Stadt selbst überzeugt mit zahlreichen Bauwerken, die man sich nicht entgehen lassen sollte: Schloss und Erbdrostenhof sind nur zwei der Highlights in der Universitätsstadt.

Etappe 3: Münster – Harsewinkel

Hinter Münster wartet die schöne Flusslandschaft der Ems auf die Radfahrer. Typische Flora und Fauna des Münsterlandes versetzen uns in den Emsauen und an den Ufern des Flusses in Staunen. Bis nach Warendorf durchqueren wir Felder, Auen und Wiesen. Danach gibt es auch wieder einige kulturelle Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke wie das Motorradmuseum in Greffen. In Harsewinkel haben wir das Etappenziel erreicht.

Etappe 4: Harsewinkel – Schloss Holte-Stukenbrock

Wir durchfahren nun das östliche Münsterland mit seinen Feldern und Wiesen sowie den Emslandschaften – hier kann man die Natur voll und ganz genießen. Vorbei an Harseburg und Kloster Marienfeld können wir nach etwa halber Strecke einen Abstecher nach Gütersloh machen. Weiter geht es durch Rheda-Wiedenbrück, Rietberg und Verl bis zum Schloss Holte-Stukenbrock, einem imposanten Bauwerk.

Etappe 5: Schloss Holte-Stukenbrock – Horn-Bad Meinberg

Auf dieser Etappe wird es stetig hügeliger, es geht nun durch den Teutoburger Wald. Die zusätzliche Anstrengung wird aber durch tolle Ausblicke ausgeglichen. Entlang quirligen Bächen und vorbei an ehemaligen Steinbrüchen erreichen wir hinter Detmold und vor dem Tagesziel bei Horn-Bad Meinberg die Externsteine – ein beeindruckendes Naturphänomen.

Etappe 6: Horn-Bad Meinberg – Holzminden

Von Horn-Bad Meinberg geht es noch ein Stück weiter am Rand des Teutoburger Waldes entlang. Auf dem Streckenabschnitt bis Holzminden passieren wir einige Schlösser wie Vinsebeck oder Thienhausen und kommen so in den Genuss der Geschichte dieser Region. Auch von Höhenzügen mit schönem Ausblick auf die umliegenden Orte werden wir weiterhin begleitet. Hinter Höxter erreichen wir schließlich unser Ziel Holzminden.

Etappe 7: Holzminden – Einbeck

Heute fahren wir von Holzminden nach Einbeck. Zunächst erreichen wir Bevern mit dem gleichnamigen Schloss, danach tauchen wir wieder in die Natur ein. Die naturnahen Wege führen am Rand des Solling entlang und geben uns Einblick in die regionale Fauna und Flora. In Einbeck lohnt sich die Verkostung des Bieres, für das die Stadt bekannt ist.

Etappe 8: Einbeck – Goslar

Entlang der heutigen Strecke entdecken wir einige sehenswerte Bauwerke wie das Kloster Brunshausen oder das Kloster Lamspringe. Bei Seesen auf halber Strecke können wir einen Abstecher zum Wilhelm-Busch-Haus und zur Wilhelm-Busch-Gedenkstätte machen. Nun gelangen wir in den Harz und die Strecke wird wieder hügeliger. Wir erhaschen Blicke auf die Innerste und die Granetalsperre und erreichen schließlich Goslar mit seinen UNESCO-Welterbestätten.

Etappe 9: Goslar – Blankenburg (Harz)

Von Goslar fahren wir am Rand des Harzes weiter nach Wernigerode. Wir genießen tolle Ausblicke auf Wälder und Berge sowie die regionale Flora und Fauna. In Wernigerode kann man das Rathaus bewundern oder eine Fahrt mit der Schmalspurbahn unternehmen. Dann gelangen wir nach Blankenburg mit historischen Gebäuden wie der Bartholomäikirche und dem Besucherbergwerk Drei Kronen.

Etappe 10: Blankenburg (Harz) – Staßfurt

Kurz hinter Blankenburg erreichen wir Thale, bekannt für den Hexentanzplatz mit den Teufelsfiguren und der nahe gelegenen Teufelsmauer. Wir radeln weiter durch den Harz und passieren Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Ballenstedt. In nördlichem Schlenker passieren wir Quedlinburg auf der einen und Aschersleben auf der anderen Seite. Das letzte Stück nach Staßfurt fahren wir dann wieder in östliche Richtung.

Etappe 11: Staßfurt – Dessau-Roßlau

Diese Etappe führt uns mitten durch Sachsen-Anhalt. Ein imposantes Großsteingrab nahe Wulfen ist ein Highlight für Geschichtsliebhaber. Bei Köthen können wir den Tagebausee von Edderitz besuchen oder eine der Kirchen am Wegesrand besichtigen. Vor den Toren Dessaus ist das Schloss Mosigkau sehenswert, danach legen wir das letzte Wegstück zurück und erkunden die UNESCO-Welterbestätten in Dessau-Roßlau.

Etappe 12: Dessau-Roßlau – Wittenberg

Zu Beginn der Tour fahren wir nach Süden und passieren das Schloss von Oranienbaum. Besonders interessant ist Ferropolis bei Gräfenhainichen – eine Halbinsel des Tagebaus und heute Veranstaltungsort. Anschließend fahren wir wieder in Richtung Norden und erreichen die Lutherstadt Wittenberg. Natürlich besuchen wir die berühmte Thesentür und auch das ehemalige Wohnhaus Martin Luthers ist einen Besuch wert.

Etappe 13: Wittenberg – Bad Belzig

Auf dieser Etappe fahren wir weiter in Richtung Norden und durchqueren dabei tiefe Wälder und grüne Täler. Über Rabenstein/Fläming erreichen wir schließlich Bad Belzig, das Tagesziel. Hier können wir den historischen Stadtkern und die Burg Eisenhardt besichtigen und eine kleine Pause einlegen, bevor wir uns auf die nächste Etappe begeben.

Etappe 14: Bad Belzig – Potsdam

Von Bad Belzig geht es nach Brück und ab in den Naturpark Nuthe-Nieplitz mit seinen malerischen Flusslandschaften und idyllischen Wäldern: Wir sind jetzt so richtig im Havelland angekommen. Bald erreichen wir den Schwielowsee, passieren den gleichnamigen Ort und fahren am Templinsee entlang nach Potsdam. Die Stadt beeindruckt mit ihren Schlössern und Parks und ist als UNESCO-Welterbe ausgezeichnet.

Etappe 15: Potsdam – Treptow-Köpenick

Wir verlassen Potsdam, radeln am Wannsee entlang und nähern uns der deutschen Hauptstadt. Auf unserer Strecke durch Berlin passieren wir einige Sehenswürdigkeiten wie die Siegessäule, das Schloss Bellevue, den Reichstag und das Brandenburger Tor, den Berliner Dom und die Museumsinsel, das Rote Rathaus und den Fernsehturm. Auf dem Weg aus Berlin hinaus kommen wir noch an der East Side Gallery vorbei. Natürlich lohnt sich in Berlin auch ein längerer Aufenthalt. Am Ende unserer Tagesstrecke erreichen wir Treptow-Köpenick.

Etappe 16: Treptow-Köpenick – Buckow

Auf dieser Etappe wird es nach dem Trubel in Berlin wieder ruhiger. Wir durchqueren Wälder, Täler und Wiesen. Wir passieren den Ort Erkner sowie einige Seen und halten uns dann in nördliche Richtung. Die heutige Strecke endet in Buckow in der Märkischen Schweiz, wo wir nach der Radtour die Seele an Schermützelsee, Griepensee oder Buckowsee baumeln lassen können.

Etappe 17: Buckow – Küstrin-Kietz

Nun startet die letzte Etappe auf der D-Route 3. Wir verlassen Buckow und durchqueren das letzte Stück des Naturparks Märkische Schweiz. Kulturelle Highlights wie das Schloss Trebnitz warten im weiteren Streckenverlauf. Wir radeln durch einige kleine Orte und erreichen schließlich Küstrin-Kietz an der polnischen Grenze.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Die B70 führt in Nord-Süd-Richtung an Vreden vorbei, über die L608 gelangt man dann zum Startpunkt der Tour.

Parken

Vorab über geeignete Parkmöglichkeiten informieren.

Koordinaten

DG
52.054354, 6.686942
GMS
52°03'15.7"N 6°41'13.0"E
UTM
32U 341410 5769608
w3w 
///schanze.kein.spielkarte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

verkehrssicheres (E-)Trekkingrad, Fahrradhelm, Satteltaschen oder Trekking-Radrucksack (ca. 35 Liter) mit Regenhülle, bequeme Sportschuhe, ggf. Radschuhe, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, ggf. Radtrikot, Wechselkleidung, Fahrradhandschuhe, Luftpumpe, Fahrrad-Werkzeug, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Trinkflasche und passende Halterung, Erste-Hilfe-Set, Taschenmesser, Handy, ggf. Handy-Halterung für den Lenker, Stirnlampe und Reflektoren, Kartenmaterial, Reisedokumente, Kulturbeutel und Reisehandtuch, Hand-Waschmittel und Wäscheleine, ggf. Camping-Ausrüstung

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
972,1 km
Dauer
67:00 h
Aufstieg
3.600 hm
Abstieg
3.625 hm
Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.