Tour hierher planen Tour kopieren
Wandern

Auf Ochsentour in Oerlinghausen zu den Waldrindern und Wildpferden A3

· 4 Bewertungen · Wandern · Teutoburger Wald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Stadt Oerlinghausen Verifizierter Partner 
  • Waldrind
    / Waldrind
    Foto: Thorsten Milse, NGP Senne und Teutoburger Wald
  • / Teutoburger Wald
    Foto: NGP Senne und Teutoburger Wald, NGP
  • / Lichtwald
    Foto: Grote, NGP Senne und Teutoburger Wald
  • / Wildpferde
    Foto: Thorsten Milse, NGP Senne und Teutoburger Wald
  • / Exmoorponys
    Foto: Svenja Schieke, NGP
  • / Logo NGP
    Foto: NGP Senne und Teutoburger Wald, NGP Senne und Teutoburger Wald
m 500 400 300 200 10 8 6 4 2 km Oerlinghauser Waldfreibad Archäologisches Freilichtmuseum Ehrenmal auf dem Tönsberg Oerlinghausen Oerlinghauser Waldfreibad Luftsportzentrum Oerlinghausen Lönsdenkmal Oerlinghausen
Sie begeben sich auf eine Wanderung durch die wunderschönen Buchenwälder des Barkhauser Berges in die Wistinghauser Senne, zu den Wildpferden und Waldrindern.
leicht
10,7 km
3:30 h
137 hm
137 hm

Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes entstehen in der Wistinghauser Senne lichte parkartige Wälder aus Eichen, Birken und Kiefern. Entlang der Wege und im Waldinnern sind Heidelichtungen und Magerrasen angelegt worden, die seltenen Tier- und Pflanzen einen Lebensraum bieten. Die Wälder selbst werden aufgelichtet, monotone Nadelwälder in naturnahe unterwuchsreiche Laubwälder umgewandelt und Lebensräume für gefährdete wärme- und lichtliebende Arten entwickelt.

Damit die Wälder nicht wieder zuwachsen , weiden in der Wistinghauser Senne rund 40 Rinder und 20 Pferde. Durch den Verbiss der Tiere werden Gehölze zurückgebissen, wobei zum Teil bizarre Wuchsformen entstehen und eine artenreiche und geschlossene Krautschicht gefördert wird. Die Tiere bleiben das ganze Jahr auf ihren Waldweiden, die für die Wanderer auf Wegen frei zugänglich sind. Im Frühjahr und Frühsommer werden die Fohlen und Kälber geboren, die dann oft in kleinen Gruppen im Wald herumtollen.

 

Detailinformationen zur Barrierefreiheit der Ochsentour --> 

Autorentipp

Besuch des Archäologischen Freilichtmuseums Oerlinghausen

Segelflugplatz Oerlinghausen (Einkehrmöglichkeit!)

 

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
266 m
Tiefster Punkt
168 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Die Weidetiere im Gebiet sind gutmütig und an Besucher gewöhnt. Dennoch können die Tiere unvorhergesehen reagieren. Bitte halten sie immer ausreichend Abstand zu den Tieren ein (mindestens 25 m), verhalten sie sich ruhig und beunruhigen die Tiere nicht, füttern sie die Tiere nicht, halten sie sich an die bestehenden Wege und befolgen sie die weiteren Verhaltensregeln auf den Infotafeln an den Weidezugängen. 

Naturschutzgebiet!

Start

Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen, Am Barkhauser Berg 2-6 (208 m)
Koordinaten:
DG
51.950752, 8.662265
GMS
51°57'02.7"N 8°39'44.2"E
UTM
32U 476788 5755614
w3w 
///gebaut.pflegte.knick

Ziel

Startpunkt = Endpunkt

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Archäologischen Freilichtmuseum aus folgen wir den Hinweisschildern an der Informationstafel zum Projekt und halten uns danach an die Wegemarkierung mit dem Rinderkopf. Der Weg führt uns zunächst in einer Schleife auf asphaltiertem Grund um das archäologische Freilichtmuseum herum, bevor der Weg in einen Waldweg übergeht. Bald führt uns der Weg vom Teuto hinab in die Senne und der Blick öffnet sich. Vor uns liegt nun die Sandgrube Hassler mit ihrer einzigartigen Heidelandschaft (s. Eidechsenpfad). Am Wegesrand laden Landschaftsliegen zu einer kurzen Rast ein, bevor uns der Weg weiter führt zur Wistinghauser Senne.  

Der Weg führt jetzt lange Zeit geradeaus. Links und rechts liegen Wälder, die im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes allmählich von Nadelholzforsten zu Laubmischwäldern umgebaut werden. Nach etwa 1,5 Kilometern Fußmarsch erreichen wir die Weidekoppel der Waldrinder und Wildpferde. Hier steht auch eine Hinweistafel mit dem aktuellen Aufenthaltsort der Weidetiere. Auf längst vergangene Zeiten, als noch große Huftierherden durch Mitteleuropa zogen und die Landschaft nachhaltig prägten, weisen Metallskulpturen vom Auerochsen und Waldelefanten hin.

Nur wenige Meter nach dem Waldelefanten führt es uns hinein in die Weidekoppel, in der wir mit etwas Glück den Weidetieren unmittelbar begegnen können. Dabei sollten die Sicherheitshinweise am Eingangstor aber auf jeden Fall befolgt werden und immer ausreichend Abstand zu den Tieren eingehalten werden. Sollten die Tiere auf dem Wanderweg stehen oder liegen, empfiehlt sich ein kleiner Umweg durch den Waldbestand.

Manchmal braucht es etwas Geduld die Tiere in den weitläufigen Waldbeständen zu entdecken. Hier lohnt sich ein Abstecher in andere Bereiche des Weidegebiets. Dabei sollten die befestigten Wege aber nicht verlassen werden. Eine separate Broschüre, die im Waldweidegebiet ausliegt informiert über alle Wanderwege und Eingangstore im Gebiet. Sie kann auch auf der Internetseite des Projektes herunter geladen werden. Hier gibt es auch die App zur Wanderung.

Nachdem wir die Koppel durchwandert haben erreichen wir nach etwa 1 Kilometer den Segelflugplatz. Von hier aus geht es auf kleinen verschlungenen Pfaden durch die ehemalige Sandgrube Hanning mit ihren kleiner Heide- und Magerrasenrelikten und weiter am Rande der Oerlinghauser Südstadt entlang bis zum Holzheizkraftwerk. Von hier aus wandern wir weiterhin den Schildern mit dem Rinderkopf folgend hinauf zum Teutoburger Wald und erreichen bald unseren Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV Linie 34 Haltestelle "Kastanienkrug", Linie 39, Haltestelle "Friedrichstraße", Richtung Kastanienkrug, Straße Welschenweg, rechts Straße Triftweg, nach 100 m Museum

Anfahrt

A33, Ausfahrt 22, Richtung Oerlinghausen L751/Tunnelstraße, der Ausschilderung zum Museum folgen

A2, Ausfahrt 27, B66 Richtung Oerlinghausen, rechts auf L751/Tunnelstraße, rechts Richtung Oerlinghausen, der Ausschilderung zum Museum folgen

Parken

Parkplatz am Archäologischen Freilichtmuseum (kostenfrei)

Koordinaten

DG
51.950752, 8.662265
GMS
51°57'02.7"N 8°39'44.2"E
UTM
32U 476788 5755614
w3w 
///gebaut.pflegte.knick
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Oerlinghauser Wanderkarte "Erlebnis Wandern" -  

Wir empfehlen Ihnen den "Oerlinghauser Erlebnisguide" mitzunehmen. Die örtlichen Wanderwege sind hier ausführlich und informativ beschrieben. 

Sie erhalten die Broschüren in der Touristinformation im Bürgerbüro oder als Download auf der Homepage.

Barrierefreiheit

Badge Information zur Barrierefreiheit
Information zur Barrierefreiheit

Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer

  • Parkplatz für Menschen mit Behinderung
  • 90 cm Mindestbreite aller Durchgänge / Türen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es sind zwei gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung am Freilichtmuseum vorhanden (Stellplatzgröße 350 cm x 500 cm).
  • Der Weg ist als Rundweg angelegt und insgesamt 10 km lang. Startpunkt: Parkplatz am Freilichtmuseum. Für den Beginn der Ochsentour ist zunächst ein Verbindungsweg von 1,5 km Länge zu begehen.
  • Der Weg ist mindestens 150 cm breit. An einigen Stellen ist die Wegbreite auf 60 cm begrenzt.
  • Der Weg besteht aus Asphalt, Waldboden, Sandabschnitten, Kies und wassergebundener Decke.
  • Der Weg ist nicht leicht begeh- und befahrbar.
  • Es sind zahlreiche Längsneigungen von mehr als 6 % vorhanden. Die maximale Neigung beträgt 33 % auf einer Länge von 150 m (Düne am Aussichtspunkt).
  • Der Weg ist teilweise auch für Reiter ausgewiesen.
  • Es sind Viehgitter zu passieren, deren Türen selbst zu öffnen sind.
  • Es ist ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem vorhanden (Piktogramm Ochse).
  • Es sind Informationstafeln entlang des Weges vorhanden.
  • Es ist kein öffentliches WC für Menschen mit Behinderung vorhanden.
PDF-Report zur Barrierefreiheit für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer

Hörbehinderte und Gehörlose

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Der Weg ist als Rundweg angelegt und 10 km lang. Startpunkt: Parkplatz Freilichtmuseum.
  • Es ist ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem vorhanden (Piktogramm Ochse).
  • Infotafeln sind visuell kontrastreich gestaltet. Es gibt QR-Codes mit weiteren Informationen zum Weg.
  • Der Wanderweg ist auch für Reiter ausgewiesen.
  • An einigen Stellen befinden sich Hindernisse und Stolperfallen (Sand, Neigungen, Wurzeln).
PDF-Report zur Barrierefreiheit für Hörbehinderte und Gehörlose

Sehbehinderte und Blinde

  • Assistenzhunde willkommen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Der Weg ist als Rundweg angelegt und 10 km lang. Startpunkt: Parkplatz Freilichtmuseum.
  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Weg hat keine visuell kontrastreiche oder taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Es ist ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem vorhanden. Eine Beschilderung ist vorhanden (Piktogramm Ochse).
  • Infotafeln sind visuell kontrastreich gestaltet. Es gibt QR-Codes mit weiteren Informationen zum Weg.
  • Der Wanderweg ist teilweise auch für Reiter ausgewiesen.
  • An einigen Stellen befinden sich Hindernisse und Stolperfallen (Sand, Neigungen, Wurzeln).
PDF-Report zur Barrierefreiheit für Sehbehinderte und Blinde

Kognitiv Beeinträchtigte

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Der Weg ist als Rundweg angelegt und 10 km lang. Startpunkt: Parkplatz Freilichtmuseum.
  • Der Wanderweg ist teilweise auch für Reiter ausgewiesen.
  • An einigen Stellen befinden sich Hindernisse und Stolperfallen (Sand, Neigungen, Wurzeln).
  • Es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden (Piktogramm Ochse) .
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
PDF-Report zur Barrierefreiheit für Kognitiv Beeinträchtigte
Dieser Prüfbericht wurde von Reisen für Alle erstellt.
Zertifiziert im Zeitraum: 01.07.2020 - 30.06.2023

Ausrüstung

Festes Schuhwerk!

Fernglas

Fotoapparat

Oerlinghauser Wanderkarte "Erlebnis Wandern" -  

Wir empfehlen Ihnen den "Oerlinghauser Erlebnisguide" mitzunehmen. Die örtlichen Wanderwege sind hier ausführlich und informativ beschrieben. 

Sie erhalten die Broschüren in der Touristinformation im Bürgerbüro oder als Download auf der Homepage.


Fragen & Antworten

Frage von Manfred Adam · 09.06.2020 · Community
Kann man da auch mit dem Fahrrad langfahren bzw. durchfahren oder zumindest zum Teil fahren? L.G. Manfred
mehr zeigen
Antwort von Lutz Huxohl · 11.06.2020 · Community
Mit einem Mountain Bike müsste es klappen.
1 weitere Antwort

Bewertungen

4,2
(4)
Andreas Lange 
22.06.2020 · Community
Vielleicht zu viel Erwartungen gehabt. Der Mensch greift hier viel zu sehr ein. Habe eine offene Landschaft mit Tieren erwartet. Nicht wirklich....Ochsen eingesperrt in einem kleinen Terrain. Viel Schotterwege und doch der Segelflugplatz macht viel Lärm. Schade eigentlich.....
mehr zeigen
Foto: Andreas Lange, Community
Lutz Huxohl
26.01.2020 · Community
Bei tollem Winterwetter haben wir diesen Wanderweg gemacht. Wir sind begeistert von der Streckenführung, den vielen Sehenswürdigkeiten und der schönen Aussicht und werden den Weg im Sommer wiederholen.
mehr zeigen
Gemacht am 26.01.2020
Ingmar Bojes
23.10.2018 · Community
Hier auch noch das dazugehörige Video :)
mehr zeigen
Gemacht am 28.07.2018
Auf dem A3 durch die Wistinghauser Senne
Video: Wanderlogbuch
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Auf dem A3 durch die Wistinghauser Senne
+ 4

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
10,7 km
Dauer
3:30h
Aufstieg
137 hm
Abstieg
137 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp barrierefrei

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.