Tour hierher planen Tour kopieren
Wandern Top

Paderborner Höhenweg [Nordrunde]

· 7 Bewertungen · Wandern · Teutoburger Wald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Missionshaus Paderborn-Neuenbeken
    / Missionshaus Paderborn-Neuenbeken
    Foto: Reinhard Rohlf, CC BY-ND, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
  • / Hindahls Kreuz Lippspringer Wald
    Foto: Thomas Fischer, Tourist-Information Bad Lippspringe
  • / Kleiner Viadukt im Dunetal
    Foto: Reinhard Rohlf, CC BY-SA, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
  • / Uhden-Mausoleum in Paderborn-Neuenbeken
    Foto: Reinhard Rohlf, CC BY-ND, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
  • / Aussichtspunkt Papenberg bei Paderborn-Neuenbeken
    Foto: Reinhard Rohlf, CC BY-ND, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
  • / Picknickbank auf der Aussichtsplattform
    Foto: Reinhard Rohlf, CC BY-SA, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
  • / Uhden-Mausoleum in Paderborn-Neuenbeken
    Foto: Karl Heinz Schäfer, Tourist Information Paderborn / Verkehrsverein Paderborn e.V.
m 400 350 300 250 200 150 14 12 10 8 6 4 2 km Aussichtspunkt … Paderborn-Neuenbeken Ehemaliger … Paderborn-Neuenbeken

Diese gut 14 Kilometer lange Nordrunde erschließt im Wesentlichen den Teil des Paderborner Höhenwegs, der nördlich des Beketals verläuft. Eindrucksvolle Buchenwälder, kulturhistorische Sehenswürdigkeiten, das romantische Tal der Beke, die höchste Erhebung auf Paderborner Stadtgebiet und immer wieder fantastische Ausblicke - das sind die charakteristischen Merkmale des 21 Kilometer langen Paderborner Höhenwegs, der seit 2014 mit dem Prädikat "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" ausgezeichnet ist.

 

mittel
14,3 km
4:15 h
347 hm
403 hm

Ausgangspunkt des Paderborner Höhenweges ist das Missionshaus im Zentrum des Ortes Neuenbeken. Sanft, aber kontinuierlich steigt der Weg auf den nächsten vier Kilometern um rund 150 Höhenmeter an und eröffnet dabei immer wieder großartige Weitblicke auf Bad Lippspringe, die Senne und den Teutoburger Wald.
Vorbei an Hindahls Kreuz geht es zunächst bis zum topografischen Punkt Möllenberg, dann hinunter ins reizvolle Beketal. Nach Überquerung der Beke und der anschließenden Landstraße wird es geheimnisvoll, wenn man eine fast 100 Meter lange Bahnunterführung passiert. Es folgt ein Sattel und bald darauf ist das Dunetal mit dem Kleinen Viadukt erreicht.
Recht steil geht der Weg nun für rund 10 Minuten den nördlichen Hang des Dunetals hinauf zur 2014 errichteten Aussichtsplattform, bis zu der rund 50 Höhenmeter aufzusteigen sind. Von der Plattform bietet sich ein großartiger Blick zurück auf den Kleinen Viadukt und das Beketal.
Ab der Plattform geben nun die blauen Schilder der Querverbindung des Paderborner Höhenwegs die Richtung vor. Nach gut 20 Minuten Waldweg werden die ehemalige Glashütte Uhden und das alte Backhaus erreicht.
Unter der Bahnunterführung hindurch geht es hinab in das Dorf und kurz darauf endet die Wanderung wieder am Missionshaus Neuenbeken.

Der Paderborner Höhenweg wurde vom Deutschen Wanderverband 2014, 2017 und 2020 als "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" zertifiziert.

Autorentipp

Übrigens: Schauen Sie auch auf die Facebookseite des Paderborner Höhenwegs: www.facebook.com/paderbornerhoehenweg

Profilbild von Karl Heinz Schäfer
Autor
Karl Heinz Schäfer
Aktualisierung: 29.03.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
TP Möllenberg, 334 m
Tiefster Punkt
Beke in Neuenbeken, 169 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Tourist Information Paderborn
Marienplatz 2a (Fußgängerzone)
33098 Paderborn
Tel. 05251 8812980
tourist-info@paderborn.de
www.paderborn.de
www.facebook.com/paderborn.tourismus
www.instagram.com/paderborn.tourismus

www.paderborner-hoehenweg.de

www.facebook.com/paderbornerhoehenweg

Start

Missionshaus in Paderborn-Neuenbeken (170 m)
Koordinaten:
DG
51.746931, 8.853802
GMS
51°44'49.0"N 8°51'13.7"E
UTM
32U 489906 5732901
w3w 
///drüben.tagesablauf.freiheit

Ziel

Missionshaus in Paderborn-Neuenbeken

Wegbeschreibung

1. Etappe: Missionshaus – Aussichtspunkt Papenberg: 2,5 km

Startpunkt unserer Wanderung ist der Eingang des Klosters der Missionsschwestern vom kostbaren Blut. Wir überqueren die Alte Amtsstraße und gehen in die Straße An der Bischofsmühle. Wir überschreiten die Bekebrücke und biegen am Ende des Wegs links ab. Nach etwa 50 Metern zweigt rechts ein Fußweg ab, der in einigen Serpentinen den steilen Hang hinaufführt. Oben gehen wir geradeaus weiter bis zum Horner Hellweg. Diesem folgen wir nach rechts. Nach ungefähr 250 Metern, unmittelbar nach dem kleinen Parkplatz mit den Recycling-Containern, steuern wir rechts in einen Wanderpfad hinein. Ein Wegweiser zum Baumhaus zeigt uns hier zusätzlich die Richtung an. An der Gabelung, die wir nach wenigen Metern erreichen, wählen wir die linke Alternative. Unser Wanderweg steigt nun bis zum 224 Meter hohen Ziegenberg leicht an. Nach links haben wir bisweilen gute Ausblicke auf Bad Lippspringe und die Senne. An einer Wegkreuzung halten wir uns geradeaus. Etwas weiter rechts sehen wir das Neuenbekener Baumhaus, das von Schulen zum "Biologieunterricht im Wald" genutzt wird.

Unser Pfad verläuft noch weitere 800 Meter parallel zum asphaltierten Horner Hellweg durch den Wald, bis er schließlich auf diesen mündet. Wir gehen nach rechts weiter. Von links stößt kurz darauf ein von Bad Lippspringe kommender Asphaltweg hinzu. Etwa 100 Meter danach biegen wir rechts ab, passieren die Schranke und erreichen nach wenigen Minuten den Aussichtspunkt Papenberg, von dem aus wir einen weiten Blick über Neuenbeken und Benhausen bis hin nach Paderborn und in die Hellwegebene genießen können. Eine Picknickgruppe und ein Landschaftsliege laden hier zu einer Rast ein.

2. Etappe: Aussichtspunkt Papenberg  – Steinbruch Beketal: 5,3 km

Etwa 100 Meter weiter, am Waldrand, geht der Asphalt- in einen Schotterweg über. An der Gabelung halten wir uns links. Rund 300 Meter danach zweigt rechts ein kurzer Stichweg zu dem kleinen Erdfall am Hanstein ab. Eine Informationstafel am Wegrand markiert die Stelle. Wir folgen dem Waldweg. In einer kleinen Senke stößt spitzwinklig von rechts ein Weg hinzu. Danach steigt der Weg leicht an. Bei der nächsten Verzweigung – hier steht eine Parkbank – halten wir uns links und folgen dem Schotter-Fahrweg. Nach etwa 300 Metern sehen wir rechts ein eisernes Kreuz auf einem Steinsockel, „Hindahls Kreuz“, sowie eine Informationstafel des Paderborner Höhenwegs. Hier biegen wir rechts ab und wandern etwa 15 Minuten auf diesem Fahrweg, bis wir den topografischen Punkt (TP) Möllenberg erreichen. Ein Schild verrät, dass wir uns auf 334,2 m ü. NN befinden.

Wir biegen rechts ab. Nach etwa 200 Metern zweigt rechts ein Fahrweg ab, wir halten uns hier geradeaus, folgen aber kurz danach der Rechtskurve. Auf dem relativ breiten Forstweg gehen wir nun am Hang entlang bergab. An einer Gabelung wählen wir den rechten Weg, der zunächst auf etwa gleicher Höhe am Hang entlang verläuft. Nachdem wir eine Linkskurve durchwandert sind, erreichen wir eine Gabelung, an der wir uns links halten. Wir gehen bergab. Es folgt ein Linksbogen von fast 180 Grad, dann erreichen wir eine Kreuzung, an der wir rechts abbiegen. Wir wandern durch mehrere Kurven am Hang entlang. Zunächst senkt sich unser Weg, steigt dann aber zwischenzeitlich wieder leicht an und senkt sich anschließend erneut. Bisweilen erkennen wir – wenn die Bäume nicht belaubt sind – auf der anderen Seite des Beketals den kleinen Viadukt. Nach einer 180-Grad-Linkskurve bringt uns ein gut ausgebauter Splittweg hinab in das Beketal. Auf der linken Seite sehen wir den ehemaligen Steinbruch am Hanstein, wo wir gut die Schichtung des Kalksteinuntergrunds erkennen können. Hier lädt erneut eine Picknickgruppe zu einer Pause ein.

3. Etappe: Steinbruch Beketal – Dunetal: 3,4 km

Wir ignorieren den rechts abzweigenden Fahrweg und wandern rund 1,3 Kilometer am Waldrand entlang durch das Beketal. Dann biegen wir rechts ab, überschreiten die Bekebrücke und erreichen die Landstraße, die wir vorsichtig überqueren. Wir steigen die Stufen hinab und gehen nach rechts weiter. Nach knapp 100 Metern zweigen wir links in den mit einer Schranke abgesperrten Schotterweg ab. Wir passieren den langen Bahndammtunnel und biegen etwa 200 Meter danach rechts in den breiten Forstweg ab. Dieser führt zunächst bergauf, dann bergab und endet schließlich im Dunetal. Hier wandern wir in Richtung Duneviadukt und Schutzhütte.

4. Etappe: Dunetal – Missionshaus: 3,1 km
Wir kreuzen den Asphaltweg und folgen dem hinter der Schutzhütte verlaufenden Weg, der uns in einigen Serpentinen den Hang hinaufführt. Rund 50 Höhenmeter gilt es nun zu überwinden. Oben treffen wir auf eine Verzweigung, an der wir zwischen drei weiteren Wegen wählen können. Wir wenden uns nach rechts und erreichen auf der mit blauen Wegweisern beschilderten Querverbindung nach wenigen Minuten die 2014 errichtete Aussichtsplattform, die uns einen beeindruckenden Blick auf den Viadukt und über das Beketal ermöglicht.
Nun folgen wir für gut einen Kilometer kontinuierlich dem Schotter-Forstweg, der mal mehr, mal weniger nah an den Bahngleisen entlangläuft. Kurz nachdem wir wieder Asphalt unter den Schuhen haben, sehen wir links die achteckige ehemalige Glashütte Uhden, in der von 1829 bis 1911 Glaswaren hergestellt wurden. Wir gelangen an eine Kreuzung, an der wir rechts abbiegen. Allerdings sollten wir uns vorher noch das aus Kalkbruchstein errichtete Mausoleum der Familie Uhden ansehen, das wir erreichen, wenn wir in den Durchlass auf der Ecke des Zaunes hineingehen.
Dann wandern wir durch die Bahnunterführung, halten uns an der T-Kreuzung links und folgen der Straße Buchholz bergab bis zur Hauptstraße, dem Hildesheimer Hellweg. Dort steuern wir geradeaus in die Alte Amtsstraße hinein. Auf der linken Seite sehen wir bereits die Gebäude des Klosters der Missionsschwestern und erreichen kurz darauf unseren Ausgangspunkt.

Tipp: Im Gästehaus Franz Pfanner des Missionshauses Neuenbeken kann auch übernachten sowie sondern samstags und sonntags von 14.30 bis 17.00 Uhr auch einkehren (Gruppen auch zu anderen Zeiten nach vorheriger Anmeldung unter 05252 96500).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Stadtbus-Linie 8 (PaderSprinter) verkehrt zwischen Paderborn und Neuenbeken, die Zielhaltestelle ist "Klostergarten".
Die Regionalbuslinie R31 verbindet Neuenbeken mit Paderborn und Altenbeken. Zielhaltestelle ist "Buchholz".

Weitere Informationen zur Anreise mit dem Stadtbus gibt es unter www.padersprinter.de oder telefonisch unter 05251 6997222.
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Regionalbus gibt es unter www.fahr-mit.de oder telefonisch unter 05251 2930400.

Anfahrt

Autobahn A 33 bis Ausfahrt Pad.-Zentrum, dann B 64 in Richtung Bad Driburg bis Ausfahrt Neuenbeken. Links abbiegen in die Kreisstraße 1 (K1) Richtung Neuenbeken.
Ausgangspunkt Missionshaus: Dem Straßenverlauf folgen, in Neuenbeken rechts in den Hildesheimer Hellweg abbiegen, dann links in die Alte Amtsstraße.

Parken

Parkmöglichkeiten für Pkw bestehen in der Alten Amtsstraße nahe dem Missionshaus (Zieladresse für das Navigationssystem: Alte Amtsstraße 64, 33100 Paderborn).

Koordinaten

DG
51.746931, 8.853802
GMS
51°44'49.0"N 8°51'13.7"E
UTM
32U 489906 5732901
w3w 
///drüben.tagesablauf.freiheit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Taschenbuch "Die schönsten Halbtages-Wanderungen im Paderborner Land und Eggegebirge" mit 20 interessanten Rundtouren durch die heimische Region (220 Seiten). Erhältlich zum Preis von 12,95 Euro bei der Tourist Information Paderborn, im Buchhandel (ISBN: 978-3-9809507-8-7) sowie - versandkostenfrei - beim HEFT-Zeitschriftenverlag (Tel. 05251 62624, mail@heft.de).

Broschüre "Die schönsten Paderborner Wanderungen" mit 10 Rundtouren in und um Paderborn (60 Seiten). Erhältlich zum Preis von 4,80 Euro bei der Tourist Information Paderborn, im Paderborner Buchhandel sowie beim HEFT-Zeitschriftenverlag (Tel. 05251 62624, mail@heft.de).

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte "Viadukt Wanderweg - Paderborner Höhenweg" aus dem Verlag Freytag-Berndt und ARTARIA (ISBN: 978-3-89920-636-4). Preis: 6,00 Euro; erhältlich im Buchhandel sowie bei den Tourist Informationen Paderborn und Altenbeken.

Ausrüstung

Empfohlen werden Wanderschuhe, Getränke und ggf. Proviant.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,3
(7)
Frank heidbrede 
06.02.2021 · Community
Eine schöne, abwechslungsreiche, gut beschilderte Tour, die man gut auch ohne Karte laufen kann. Und wer es dann bis zur Aussichtsplattform am kleinen Viadukt geschafft hat, kann sich für die Hauptroute oder für die Nebenroute entscheiden. Wir haben uns für die Nebenroute entschieden.
mehr zeigen
Gemacht am 04.02.2021
Foto: Frank heidbrede, Community
Foto: Frank heidbrede, Community
Foto: Frank heidbrede, Community
Foto: Frank heidbrede, Community
Foto: Frank heidbrede, Community
Stef Wouters
22.08.2020 · Community
schone tour, gut ausgeschildert, bis fast am ende. Leider bin ich bei Aussichtsplattform Parnacken die falsche weg gelaufen und kam bei Höchster Punkt Paderborns. Von da ab bei handy zuruck gelaufen und kam auf 18,2km.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 12

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,3 km
Dauer
4:15 h
Aufstieg
347 hm
Abstieg
403 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.