Tour hierher planen Tour kopieren
Wandern empfohlene Tour

Rundwanderung Berlebeck - Ein Streifzug durch die Natur

· 7 Bewertungen · Wandern · Teutoburger Wald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Stadt Detmold Tourist Information Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Berlebeck
    / Berlebeck
    Foto: Barbara Fromberger, Stadt Detmold Tourist Information
  • / Berlebeck
    Foto: Barbara Fromberger, Stadt Detmold Tourist Information
  • / Adlerwarte Berlebeck
    Foto: Sinya Nielsen, Stadt Detmold Tourist Information
  • / Adlerwarte Berlebeck
    Foto: Sinya Nielsen, Stadt Detmold Tourist Information
  • / Vogelpark Heiligenkirchen
    Foto: Sinya Nielsen, Stadt Detmold Tourist Information
m 350 300 250 200 150 14 12 10 8 6 4 2 km Vogelpark Heiligenkirchen Dorfkirche Heiligenkirchen Adlerwarte Berlebeck Blick auf Detmold
Diese 16,3 km lange Rundtour in den Detmolder Ortsteilen Heiligenkirchen und Berlebeck bietet Ihnen ca. 3,5 Stunden pures Wandervergnügen. Sie überwinden insgesamt 475 Höhenmeter und können diese Strecke ganzjährig wandern. Neben einigen wunderbaren Fernblicken an der Hohen Warte oder am Rande des LWL-Freilichtmuseums, erwarten Sie der Vogelpark Heiligenkirchen und die Adlerwarte Berlebeck auf dieser Tour.
mittel
Strecke 15,6 km
3:30 h
460 hm
460 hm

Hangstein mit Ostertal und ,,Hohe Warte"

Die Geschichte des ehemaligen Hotels Hangstein, gelegen auf einer Kuppe zwischen Berlebeck und dem Schling, reicht bis in das Jahr 1886 zurück. Anfang des 20. Jahrhunderts war das markante Gebäude am Beginn des Ostertals Ausgangspunkt für die fürstlichen Treibjagden in dem unmittelbar hinter dem Haus beginnenden dichten Forst des Teutoburger Waldes.

Von der Terrasse aus reicht der Blick über das Ostertal hinweg nach wie vor bis zum gegenüber auf der Grotenburg liegenden Hermannsdenkmal, ein von Künstlern und Fotografen gleichermaßen geschätztes Motiv.

Die nahe gelegene „Hohe Warte“ ist ein einmaliges Naturschutzgebiet auf einem sandigen Hügel. Sie diente jahrzehntelang als Weide für Ziegen und Schafe, so dass mit der Zeit hier eine Hochheidefläche, durchzogen von Blaubeer- und Wacholdersträuchern, Birken, Eichen und Ebereschen, entstand. Die Fläche wird heute wieder durch eine Beweidung mit Ziegen und Schafen freigehalten. Der Name rührt möglicherweise daher, dass die Bergkuppe in früherer Zeit als Aussichtspunkt diente, von dem aus herannahende Feinde beobachtet werden konnten.

Dorfkirche Heiligenkirchen

Der Ort Heiligenkirchen ist zwischen 1015 und 1036 erstmals als Halogankirkan genannt. Die Pfarrkirche in Heiligenkirchen ist für Lippe historisch wichtig. Sie liegt inmitten des Kirchhofes. Der älteste nachgewiesene Kirchenbau an gleicher Stelle stammt aus dem 10. Jahrhundert. Städtebaulich prägt die mittelalterliche Dorfkirche mit dem umliegenden Friedhof den gesamten heutigen Ortsteil und das Tal. Die Kirchhofmauer grenzt den Kirchbereich mit ehem. Friedhof als Ort besonderer Bedeutung vom übrigen Siedlungsbereich ab. 14 historische Grabsteine finden sich auf dem Rasenplatz westlich der Kirche und an der nordöstlichen Kirchhofsmauer.

Kunst- und kulturgeschichtlich ist die Kirche von Bedeutung, da sie ein gutes Beispiel einer mittelalterlichen Dorfkirche dieser Region darstellt und eine allmähliche Vergrößerung bis zum Ende des Mittelalters bezeugt.

Ältester Bauteil ist das zweijochige Hauptschiff als Rest einer Anlage aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Der massive Westturm verfügt über ein kräftiges Sockelprofil aus dem Anfang des 13. Jh. Die Erweiterung durch das kreuzgratgewölbte Südseitenschiff stammt wohl aus dem 14. Jh., die Fenster wurden nachträglich verändert. In der 2. Hälfte des 15. Jh. erfolgte ein Neubau des Rechteckchores (Gewölbe erneuert) und der Ersatz der romanischen Langhausgewölbe durch gotische Kreuzrippengewölbe. Turm, Hauptschiff und Chor an der Nordseite befinden sich in einer Flucht. Die Südseite des Turmes prägt ein dreifach abgetrepptes Rundbogenportal. Von der historischen Ausstattung ist der barocke Orgelprospekt hervorzuheben

Der „neue Friedhof“ (Totenhof) wurde 1892 „draußen vor dem Dorf“ angelegt, als die Begräbnisstätte auf dem Kirchhof direkt neben der Kirche belegt war.

 

Profilbild von Christoph Brock
Autor
Christoph Brock
Aktualisierung: 08.03.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
299 m
Tiefster Punkt
155 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.detmold.de/tourismus

 

Start

Dorfkirche Heiligenkirchen (158 m)
Koordinaten:
DD
51.909450, 8.871650
GMS
51°54'34.0"N 8°52'17.9"E
UTM
32U 491170 5750974
w3w 
///faszinierender.bussen.tiefen

Ziel

Dorfkirche Heiligenkirchen

Wegbeschreibung

Nach dem Start an der historischen Kirche wandern Sie über den A5/die Denkmalstraße am Silberbach entlang zum Plaßkampweg. Dann links auf ,,In der Steinbreite" weiter dem A5 folgen. Sie umranden den Vogelpark Heiligenkirchen auf ,,Am Hellberg".

Danach wandern Sie rechts, überqueren die Denkmalstraße und gelangen über die Ostertalstraße zur Hohen Warte. Dort kommen Sie in den Genuss eines herrlichen Weitblickes. Sie verlassen den Wanderweg A5 und wechseln auf den A3, streifen die Adlerwarte Berlebeck, kreuzen die Paderborner Straße und biegen gleich auf die Stembergstraße ab.

Sie wandern nun ein kurzes Stück auf dem A3, bis Sie ab ,,Strangweg" zu Ihrer Linken auf den Residenzweg wechseln. Nun immer diesem Weg durch Fromhausen folgen bis Sie an eine Weggabelung kommen. Dort links auf den Gustav- Mesch- Weg (Weiße Raute mit der Ziffer 2 auf schwarzem Grund). Ab hier erreichen Sie über diesen Weg die Peripherie des LWL-Freilichtmuseums und gelangen über den A1 wieder zu Ihrem Startpunkt zurück. An der Königstraße nach links und die Dorfkirche ist wieder in Sichtweite.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Regelmäßig verkehrende Regionalzüge von/nach Herford und Bielefeld, bzw. Altenbeken und Paderborn. Von dort aus Umsteigemöglichkeit auf das Fernverkehrsnetz.

Von der Detmolder Innenstadt gelangen Sie mit den Buslinien 701 und 782 nach Heiligenkirchen. Linie 701 fährt in der Woche im 15-Minuten-Takt, an Wochenenden im 30- und 60-Minuten-Takt. Steigen Sie an der Haltestelle ,,Mitte" oder ,,Schule" aus.

Anfahrt

Mit dem Auto: Über die Autobahnen A2 Ruhrgebiet-Hannover (Ausfahrt Bielefeld Zentrum, B66 Richtung Oerlinghausen/Detmold) und über die A33 (Ausfahrt Paderborn-Elsen, B1 Richtung Detmold/Hameln) kommt man einfach und bequem nach Detmold. Aus allen Richtungen beträgt die Entfernung zur jeweiligen Autobahn jeweils rund 25 km.

In Detmold angekommen, folgen Sie bitte den Hinweisschildern Richtung Heiligenkirchen/Berlebeck. Den Startpunkt erreichen Sie über die Neustadt und Paderborner Straße.

Parken

Folgen Sie dem Detmolder Parkleitring in der Innenstadt. So gelangen Sie zu einer der großzügigen Parkmöglichkeiten.

Sie können auch den Parkplatz am Plaßkampweg nutzen. Fahren Sie in den Weg hinein und biegen Sie gegen Ende des Weges rechts auf den Parkplatz ein.

Koordinaten

DD
51.909450, 8.871650
GMS
51°54'34.0"N 8°52'17.9"E
UTM
32U 491170 5750974
w3w 
///faszinierender.bussen.tiefen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Publicpress Publikationsgesellschaft mbH (Hrsg.): ,,Detmold und Umgebung, Rad- und Wanderkarte, 1:25.000" Erhältlich in der Tourist Information Lippe & Detmold.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,4
(7)
Mark PLAß 
20.07.2021 · Community
leider viel Asphalt.
mehr zeigen
Thomas Finke 
11.03.2021 · Community
Kann mich den vorangegangenen Kommentaren nur anschließen: wunderschöne Tour! Wer sich Zeit mitbringt, kann auch noch den Besuch von Adlerwarte, Vogelpark oder Freilichtmuseum einplanen. Mit einem kleinen Umweg kann man sogar noch das Herrmannsdenkmal mit in die Tour nehmen. Aber auch so eine top Tour! Es sei noch erwähnt, dass man öfters durch Dörfer kommt, wodurch sich einige Einkehrmöglichkeiten ergeben !
mehr zeigen
Gemacht am 10.03.2021
Nadine Rubbe
26.04.2020 · Community
Schöne aussichtsreiche Tour, allerdings sollte man mit Navigation laufen, denn die Strecke ist nur unzureichend ausgeschildert. Die Ausblicke sind kaum zu übertreffen. Da ich eher gerne in Wäldern wandere, waren die überwiegend asphaltierten Wege sowie Feldwege nicht so meins. Trotzdem kommt man an vielen erlebnisreichen Punkten vorbei, die eigentlich zum verweilen einladen. Leider in der momentan Situation nicht möglich. Auf der gesamten Route gibt es ausreichend Rastmöglichkeiten. Aufgrund der offenen Strecke ist die Tour toll im Frühling zu laufen, im Sommer wird sie sicherlich durch die fehlenden Schattensbschnitte anstrengend.
mehr zeigen
Foto: Nadine Rubbe, Community
Foto: Nadine Rubbe, Community
Foto: Nadine Rubbe, Community
Foto: Nadine Rubbe, Community
Foto: Nadine Rubbe, Community
Foto: Nadine Rubbe, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 11

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,6 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
460 hm
Abstieg
460 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.